StartAllgemeinAngst im Parkhaus: Wie steht es um die Sicherheit beim Parken in...

Angst im Parkhaus: Wie steht es um die Sicherheit beim Parken in Parkhäusern?

Angst im Parkhaus: Wie steht es um die Sicherheit beim Parken in Parkhäusern?

Wie steht es um die Sicherheit beim Parken in Parkhäusern?

Am Abend noch einmal ausgehen, kurz in den Wagen springen, ins Zentrum fahren, mit Freunden ins Kino, ins Restaurant oder in die Lieblingseisdiele. Das ist doch selbstverständlich und gehört einfach zum Leben dazu. Aber jedes Mal, wenn man sein Fahrzeug im Parkhaus abstellen, begleitet einen ein mulmiges Gefühl.

Muss das sein?

Eine Studie des britischen Verkehrsministeriums dokumentiert, dass 62 Prozent der Frauen Angst haben, durch ein mehrstöckiges Parkhaus zu gehen. Im Vergleich teilen nur 30 Prozent der Männer diese Angst.*1 Aber wer ist eigentlich für die Sicherheit in Parkhäusern zuständig? Umfassende Vorschriften gibt es nur im Rahmen der Parkhausverordnung, die vom Betreiber erstellt wird.*2 Sicherheitsmaßnahmen, die im Parkhaus umgesetzt werden, sind also in erster Linie davon abhängig, was der Betreiber bereit ist zu investieren.

So ist es bisher: Parken im konventionellen Parkhaus.

In der Stadt angekommen, fährt man ins Parkhaus. Die Suche nach einem freien Parkplatz erstreckt sich meist über mehrere Parkhausebenen. Ist ein Parkplatz gefunden, heißt es Einparken, Motor aus, Tür auf. Der Weg hinaus ist oft eine Herausforderung. Er führt vorbei an unübersichtlichen Fahrzeugreihen und dunklen Ecken, wird von surrendem Neonlicht sowie hallenden Schritten begleitet, die kaum lokalisierbar sind. Durch übelriechende Treppenhäuser gelangt man schließlich zum Ausgang. Auf solche Situationen würden jeder gerne verzichten. Solche Parkhäuser sind kein sicherer Ort.

So könnte es sein: vollautomatische Parkhäuser.

Wer in vollautomatischen Parkhäusern parkt, muss das Parkhaus selbst gar nicht mehr betreten. Kein Treppensteigen, keine dunklen Ecken und endlose Fahrzeughallen. Der Transferraum funktioniert quasi als “Übergabeort”. Der Raum selbst ist meist hochwertig gestaltet, übersichtlich angelegt und überwacht. Im Transferraum wird das Fahrzeug auf einer dafür vorgesehenen Plattform, der Palette, abgestellt. Die Fahrerin oder der Fahrer steigt aus und löst den Parkprozess über ein Terminal aus. Ab jetzt wird das Fahrzeug auf der Palette und mithilfe des Regalbediengeräts vollautomatisch zum vorgesehenen Parkplatz transportiert. Beim Ausparken fordert die Fahrerin oder der Fahrer das Fahrzeug über die Eingabe eines Codes am Terminal im Transferraum an. Wenig später erscheint das Fahrzeug im Transferraum – abfahrbereit und in Fahrtrichtung ausgerichtet. Das war”s. Der Parkprozess in einem vollautomatischen Parkhaus ist absolut sicher – für die Fahrerin, den Fahrer und für das Fahrzeug selbst.

Weltweit genutzt und bewährt.

Die STOPA Anlagenbau GmbH aus Achern baut bereits seit 30 Jahren weltweit vollautomatische Parkhaussysteme – von New York über Madrid bis Istanbul. Die “stolzer” Parkhaussysteme sind unter- und überirdisch umsetzbar, bereits vielfach erprobt und langfristig funktionstüchtig.

Die Parkhaussysteme von “stolzer” sind ein Produkt der “STOPA Anlagenbau GmbH”. Sie werden bei “STOPA Anlagenbau” komplett geplant, produziert und installiert.

STOPA ist europaweit ein führender Premium-Hersteller von automatisierten Lagersystemen für Blech, Langgut und automatischen Parkhaussystemen. Die Angebotspalette reicht von Stand-Alone-Anwendungen bis zu integrativen Automatisierungsmodulen. 40 Jahre Praxiserfahrung, mit komplexen Konstruktionen und weltweit über 2.000 installierten Anlagen, daraus bezieht das unabhängige Unternehmen ein einzigartiges Know-how hinsichtlich Produktqualität und Prozesssicherheit, Prozessautomatisierung und Softwareentwicklung.

Kontakt
STOPA Anlagenbau GmbH
—- —–
Industriestr. 12
77855 Achern-Gamshurst
+49 7841 704-0
+49 7841 704-190
presse@stopa.com
http://www.stopa.com

Bildquelle: unsplash

Prnews24.com Presseverteilerhttps://www.prnews24.com/presseverteiler/
Pressearbeit optimieren und Online-PR kostengünstig und effektiv nutzen mit unserem Presseportal & Online-Presseverteiler Publizieren Sie Ihr Unternehmen auf mehr als 50 Auto-News-Presseportalen mit einem Klick.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Driving Experience Südtirol – Neuer Anbieter für außergewöhnliche Fahrevents und Fahrerlebnisse...

Ingolstadt (ots) Mit Jahresbeginn startet ein Newcomer in den Markt der Fahr- und Trainingsveranstaltungen. Der neue Anbieter Driving Experience Südtirol verfügt über eine exklusive Infrastruktur an On- und Offroadmöglichkeiten in Südtirol und positioniert sich damit als Partner sowohl für Tour- und Eventveranstalter als auch für die Automobilindustrie. Driving Experience Südtirol ist ein neuer Anbieter für außergewöhnliche Fahrerlebnisse in Südtirol und verfügt mit dem variantenreichen Safety Park Südtirol in Bozen und dem spektakulären Offroad Park im Pustertal über zwei exklusive Trainingslocations, die eine besondere Kombination aus professionellem Fahrtraining und spektakulärem Tourerlebnis ermöglichen. Driving Experience Südtirol bietet diese Infrastruktur zukünftig Tour- und Eventveranstaltern sowie den Marketing-Fachabteilungen der Automobilhersteller an, um deren Programme in Südtirol erlebnisreicher gestalten zu können. E

PEUGEOT 9X8 HYBRID Hypercar: Ultimatives Design

Rüsselsheim am Main (ots) Der PEUGEOT 9x8 ist viel mehr als nur ein Rennwagen: Er ist bereits eine Ikone, eine ästhetische und technische Revolution, ein ultimatives Design-Erlebnis. Matthias Hossann, PEUGEOT Design Director, hat ihn in eine schmale und sportliche Architektur eingebettet, bevor das PEUGEOT 9X8 HYBRID Hypercar in 2022 das Langstreckenrennen in Angriff nimmt. Für die Mode- und Supersportwagen-Fotografin Agnieszka Doroszewicz bot das besondere Design die ideale Gelegenheit, mit dem Licht und den Kontrasten des Materials zu spielen. Ihre Fotos sind ein Sinnbild für das 24-Stunden-Rennen von Le Mans, ein faszinierendes Rennen, bei dem sich das Tageslicht stündlich verändert. Bei der Entwicklung des neuen PEUGEOT 9X8 HYBRID Hypercar hat sich das PEUGEOT Design Team ins Zeug gelegt. Dem neuen Modell wurden alle modernen ästhetischen Merkmale verliehen, die für die Marke PEUGEOT typisch sind: Eine katzenähnliche fließende Linie

Heliot Europe wird Mitglied des Catena-X Automotive Network

München (ots)
  • Heliot Europe berät Catena-X zu Anwendungen im Bereich Supply-Chain-Management
  • Ziel ist es, eine Plattform für den standardisierten Datenaustausch in der gesamten automobilen Wertschöpfungskette zu schaffen
  • Effizienz und die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Automobilindustrie soll gestärkt werden
Heliot Europe schließt sich dem europaweiten Partnernetzwerk Catena-X Automotive Network an. Ziel des Netzwerkes ist es, eine Plattform für den standardisierten und unternehmensübergreifenden Datenaustausch in der gesamten automobilen Wertschöpfungskette zu schaffen. Basierend darauf soll ein digitales Ökosystem entstehen, an dem sich Automobilhersteller und -zulieferer, Händlerverbände und Technologieausrüster beteiligen können. Als Experte für Kommunikationslösungen über das Internet-of-Things wird Heliot Europe den neuen Partner zu Anwendungen im Bere

paragon im Schlussquartal stark – Jahresziele auch in schwierigem Branchenumfeld voll...

Delbrück (ots)
  • Erste Eckdaten 2021 zeigen: Gruppenumsatz trotz zeitweiliger Lieferkettenprobleme der Automobilhersteller bei rund 146,5 Mio. Euro (i.V. 127,2 Mio. Euro) und damit Umsatzprognose 2021 vollumfänglich erfüllt
  • EBITDA-Marge ebenfalls erfreulich - gestiegen auf Zielwert von 13,5% (i.V. 10,8%)
  • Umsatztreiber Partikelsensoren, Anzeigeinstrumente und der junge Geschäftsbereich Digitale Assistenz
  • Starker Start 2022: paragon sichert sich OEM-Auftrag über rund 40 Mio. Euro für KI-basierte Sprachsteuerung
  • Umsatzziel für 2026 von 250 bis 300 Mio. Euro
  • Aufgrund der Wachstumspotenziale Prolongation der Euro-Anleihe geplant
Die paragon GmbH & Co. KGaA [ISIN DE0005558696] hat trotz der jüngsten Verwerfungen im Automotive-Branchenumfeld von ihrem durchweg innovativen Produktportfolio profitiert und nach einem starken Schlussquartal ihre Umsatz- und Ergebnisziele erreicht. Ersten vorläufigen B
- Advertisment -Presseverteiler für Auto-News