StartAuto und VerkehrMyAutoData: Mit den eigenen Fahrzeugdaten Geld und Vorteile erwirtschaften

MyAutoData: Mit den eigenen Fahrzeugdaten Geld und Vorteile erwirtschaften

MyAutoData: Mit den eigenen Fahrzeugdaten Geld und Vorteile erwirtschaften

Startup MyAutoData stellt Fahrzeuglesegerät und digitalen Assistenten für Fahrt- und Mobilitätsdaten vor

Startup MyAutoData stellt Fahrzeuglesegerät und digitalen Assistenten für Fahrt- und Mobilitätsdaten vor

München, 23. Oktober 2020: Datenhoheit neu gedacht. Die Mobilitätsplattform MAUD (MyAutoData) bietet Autofahrern gleich drei Möglichkeiten: Geld mit den eignen Fahrzeugdaten verdienen, auf einem Marktplatz attraktive Angebote rund ums Auto nutzen und die Daten sicher an einem Ort verwalten. MAUD erweitert nun sein Angebot und bietet eine zusätzliche Premiumversion an, außerdem können sich User in einer Community vernetzen. Die Nutzer können via MAUD-App und einen OBD-Bluetooth-Adapter die Daten ihres Fahrzeugs sowie die Bewegungsdaten automatisch speichern. Ein intelligenter digitaler Assistent (IDA) liefert je nach Fahrverhalten wertvolle Tipps und Terminerinnerungen, mit denen der Nutzer Geld sparen kann. Die Basisvariante von MAUD ist kostenlos – hier müssen die Daten noch manuell eingetragen werden. Seit dem Launch der Plattform im Juli 2020 haben sich bis heute bereits mehrere Tausend Nutzer registriert. Die MAUD-Connect-App ist ab sofort als Android- und iOS-Version bei Google Play und im Apple App Store verfügbar.

Autos sind heute auf vielen Ebenen vernetzt – mit onlinebasierten Service-Providern, dem Hersteller oder Entertainmentanbietern. Die auf diesem Wege erhobenen Fahrzeugdaten sind kostbar wie nie und werden – etwa für Marketing und Entwicklungszwecke – von den Konzernen genutzt. Dass ihre Fahrzeugdaten ein echter Goldschatz sind, wissen viele Verbraucher nicht. Versicherung, Zulassung, TÜV, Reparatur, Leasing, Kauf oder die Bewegungsdaten – bislang gab es keine Möglichkeit für Verbraucher, diese Daten digital an einem Ort vor einem unbefugten Zugriff durch Dritte sicher aufzubewahren und selbst zu nutzen. Das Start-up MyAutoData aus München hat es sich zum Ziel gesetzt, mit dem MAUD-Datentresor ebendies zu ändern.

Premiumversion sorgt für automatisches Erfassen und Analysieren

Für ein Jahresabo von 69 € bietet die Premiumversion folgende Vorteile:

Eine zeitlich frei definierbare, übersichtliche Anzeige der Fahrten und des Fahrverhaltens (privat, geschäftlich, zusätzliche Fahrer) für die zurückliegenden 180 Tage. Wie auch bei den statischen Daten können Nutzer selbst die dynamischen Daten einsehen, verwalten und davon profitieren.

Ein persönliches Big Data, das dich auf Knopfdruck detaillierte Kostenanalysen und -simulationen erzeugen lässt. Zum Beispiel: Wie verändern sich die Gesamtkosten pro Kilometer oder Tag, wenn der Kraftstoffpreis auf 3 € ansteigt? Oder: Wie hoch ist der prozentuale Anteil der Kosten der Fahrzeuge am monatlichen Haushaltsbudget?

Ein intelligenter digitaler Assistent (IDA) liefert, dem Fahrverhalten entsprechend, wertvolle Tipps, wie der Nutzer Geld sparen kann. Zum Beispiel: Qualifiziert der Fahrstil den Nutzer für einen günstigeren Versicherungstarif? Wird die vereinbarte Kilometerleistung im Leasingvertrag voraussichtlich überschritten? Für ein Jahresabo von 99 € gibt es Premium+, das zusätzlich zu Premium ein voll integriertes und von den Steuerbehörden genehmigtes Fahrtenbuch liefert.

Die Idee hinter MAUD

MyAutoData, kurz MAUD, funktioniert als geschlossenes Ökosystem: Die Fahrzeughalter können ihre Daten hier selbstbestimmt geschützt verwalten und mit einer Zugriffserlaubnis, die den teilnehmenden Unternehmen erteilt wird, auch Geld verdienen. Oder durch vergünstigte Angebote, etwa von Versicherungen, sparen. MAUD funktioniert außerdem als Fahrtenbuch. Unternehmen können die freigeschalteten Informationen rechtssicher und DSGVO-konform abfragen. Auf dem integrierten Marktplatz erhalten die Nutzer auf Anfrage per Knopfdruck Angebote über Services und Produkte für ihr Fahrzeug. Die Mitgliedschaft ist für Fahrzeughalter und Unternehmen kostenlos.

Die Idee zu MAUD stammt von Manfred Heiss. Heiss, der bereits lange Jahre im Management bei der Softwarefirma Oracle tätig war, bei BMW die Digitalisierung vorantrieb und als Autor für die Stiftung Datenschutz der Bundesregierung schrieb, wollte eigentlich nur für sich selbst einen privaten Datenspeicher aufbauen. Daraus entwickelte sich dann das Projekt MyAutoData. Sein langjähriges Know-how als Software- und Datenspezialist in der Automobilindustrie half Heiss dabei, die Plattform zu dem zu entwickeln, was sie heute bietet.

Datenhoheit als Kern der Plattform

Heiss erklärt: „Die Automobilhersteller und IT-Giganten wie Amazon und Google verdienen viel Geld mit unseren Daten – obwohl diese ihnen gar nicht gehören. Die Erkenntnis, dass eigentlich wir die rechtlichen Eigentümer unserer Daten sind, wird nicht nur durch die DSGVO bestätigt, sondern steigert auch das Bedürfnis nach Selbstbestimmung.“ Warum also das Feld den großen Konzernen allein überlassen? Heiss will das ändern. Und so war die Idee geboren, es diesen einfach nachzumachen. Jedoch besser und wirkungsvoller für alle Beteiligten.

Win-win-Situation für Verbraucher und Unternehmen

Fahrzeughalter haben bei MAUD weltweit die Gelegenheit, ihre Daten sicher und selbstbestimmt zu verwalten und damit Geld zu verdienen. Damit dies funktioniert, können geprüfte Unternehmen auf der Plattform gegen Gebühr Analysen der freigeschalteten Daten durchführen. Die Daten sind dabei weitestgehend anonymisiert und können nur so aus der Plattform extrahiert werden. Der Nutzer entscheidet selbst, welche Daten er freischalten möchte, und kann dies jederzeit rückgängig machen.

Unternehmen wie z. B. Autohändler, Autoversicherer oder Werkstätten erhalten auf der Plattform direkt von den Eigentümern hochaktuelle, qualitativ erstklassige und rechtssichere Echtzeitdaten, und das herstellerübergreifend sowie fahrt- und fahrzeugbezogen. Ein Vorteil für die Fahrzeugbesitzer: Auf dem MAUD Marketplace fragen sie mit einem Klick Serviceangebote für das eigene Kfz oder Motorrad z. B. von Werkstätten ab – die Nutzer bekommen so nur relevante Angebote und immer das beste Preis-Leistungs-Verhältnis.

Marktplatzprinzip wird umgedreht: C2B statt B2C

Unternehmen können bei MAUD ihre Angebote nur auf konkrete, reale Anfragen hin einstellen oder individualisierte Werbung senden, wenn der Fahrzeughalter dies wünscht. Über den C2B-Marktplatz erhalten sie Leads durch direkte Angebotsanfragen der Fahrzeughalter, generieren neues Umsatz- und Kundenpotenzial und sparen bei Werbekosten und der Kundenakquisition.

Geschlossenes System sorgt für Sicherheit

Darüber hinaus schützt MAUD die Daten seiner Mitglieder bestmöglich vor Cyberangriffen, indem die Daten zerstückelt und auf unterschiedliche Datenbanken verteilt gespeichert werden. Diese wie auch die Server sind zusätzlich noch kryptisch verschlüsselt. Zugriffe auf Daten sind nur innerhalb des Systems durch den jeweiligen Anwender, niemals von anderen Personen oder gar von außen möglich. „Wir verkaufen oder vermarkten weder E-Mail-Adressen noch Daten an Dritte“, so Heiss.

Die Software wurde in einem streng vertraulichen Projekt in Zusammenarbeit mit der datenspezialisierten Softwarefirma Itransition – die schon für Kunden wie eBay oder PayPal Projekte realisierte – umgesetzt. Während der dreijährigen Entwicklungsphase wurde MAUD immer wieder auf Sicherheit und Praxistauglichkeit getestet.

Bei MAUD handelt es sich um ein geschlossenes System. Die MAUD-Web-App wurde mit Open-Source-Tools entwickelt und ist mit allen modernen Browsern, Betriebssystemen und Endgeräten kompatibel. Zur einfachen Bereitstellung der Fahrdaten wurde zusätzlich die App MAUD Connect entwickelt. Diese überträgt Daten direkt in den persönlichen Datenspeicher des Fahrzeughalters. Die App funktioniert sowohl mit iOS- als auch mit Android-Geräten.

Weitere Informationen zu MAUD und der Premiumversion finden Sie unter .

 

Über MyAutoData

Die MyAutoData GmbH wurde 2019 vom ehemaligen Manager beim Datenbank-Provider Oracle und Datenschützer Manfred Heiss gegründet. Als Mobilitätsplattform für Fahrzeugdaten hat myautodata.com das Ziel, Fahrzeugdaten sicher und sofort abrufbar an einem Ort digital verschlüsselt zu speichern. MyAutoData (MAUD) ist eine kostenlose DSGVO-konforme Datenbank für personenbezogene Daten wie Versicherungsdaten, Zulassungsdaten, TÜV-Daten, Reparaturrechnungen, Leasingdaten, Kaufdaten sowie optional Daten zu Fahrweise und Fahrten (Bewegungsdaten). Auf der Plattform können die Nutzer ihre Fahrzeugdaten hinterlegen und analysieren sowie selbstbestimmt Geld damit verdienen. Auf dem MAUD Marketplace fragen die Fahrzeugbesitzer mit einem Klick Angebote für das eigene Kfz oder Motorrad z. B. von Werkstätten ab – die Nutzer bekommen so nur relevante Angebote mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis. Die Plattform MAUD und die App MAUD Connect wurden von MyAutoData selbst entwickelt. Die Daten liegen verschlüsselt und aufgeteilt über mehrere Datenbanken auf Servern in Deutschland.

Weitere Informationen finden Sie unter .

Bildcredit: MyAutoData

Pressekontakt:

DEDERICHS REINECKE & PARTNER
Agentur für Öffentlichkeitsarbeit
Manuel Krieg
Schulterblatt 58
Werkhalle
20357 Hamburg
Tel.: + 49 40 20 91 98 278
Fax: + 49 40 20 91 98 299
Email: manuel.krieg@dr-p.de

Prnews24.com Presseverteilerhttps://www.prnews24.com/presseverteiler/
Pressearbeit optimieren und Online-PR kostengünstig und effektiv nutzen mit unserem Presseportal & Online-Presseverteiler Publizieren Sie Ihr Unternehmen auf mehr als 50 Auto-News-Presseportalen mit einem Klick.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Driving Experience Südtirol – Neuer Anbieter für außergewöhnliche Fahrevents und Fahrerlebnisse...

Ingolstadt (ots) Mit Jahresbeginn startet ein Newcomer in den Markt der Fahr- und Trainingsveranstaltungen. Der neue Anbieter Driving Experience Südtirol verfügt über eine exklusive Infrastruktur an On- und Offroadmöglichkeiten in Südtirol und positioniert sich damit als Partner sowohl für Tour- und Eventveranstalter als auch für die Automobilindustrie. Driving Experience Südtirol ist ein neuer Anbieter für außergewöhnliche Fahrerlebnisse in Südtirol und verfügt mit dem variantenreichen Safety Park Südtirol in Bozen und dem spektakulären Offroad Park im Pustertal über zwei exklusive Trainingslocations, die eine besondere Kombination aus professionellem Fahrtraining und spektakulärem Tourerlebnis ermöglichen. Driving Experience Südtirol bietet diese Infrastruktur zukünftig Tour- und Eventveranstaltern sowie den Marketing-Fachabteilungen der Automobilhersteller an, um deren Programme in Südtirol erlebnisreicher gestalten zu können. E

PEUGEOT 9X8 HYBRID Hypercar: Ultimatives Design

Rüsselsheim am Main (ots) Der PEUGEOT 9x8 ist viel mehr als nur ein Rennwagen: Er ist bereits eine Ikone, eine ästhetische und technische Revolution, ein ultimatives Design-Erlebnis. Matthias Hossann, PEUGEOT Design Director, hat ihn in eine schmale und sportliche Architektur eingebettet, bevor das PEUGEOT 9X8 HYBRID Hypercar in 2022 das Langstreckenrennen in Angriff nimmt. Für die Mode- und Supersportwagen-Fotografin Agnieszka Doroszewicz bot das besondere Design die ideale Gelegenheit, mit dem Licht und den Kontrasten des Materials zu spielen. Ihre Fotos sind ein Sinnbild für das 24-Stunden-Rennen von Le Mans, ein faszinierendes Rennen, bei dem sich das Tageslicht stündlich verändert. Bei der Entwicklung des neuen PEUGEOT 9X8 HYBRID Hypercar hat sich das PEUGEOT Design Team ins Zeug gelegt. Dem neuen Modell wurden alle modernen ästhetischen Merkmale verliehen, die für die Marke PEUGEOT typisch sind: Eine katzenähnliche fließende Linie

Heliot Europe wird Mitglied des Catena-X Automotive Network

München (ots)
  • Heliot Europe berät Catena-X zu Anwendungen im Bereich Supply-Chain-Management
  • Ziel ist es, eine Plattform für den standardisierten Datenaustausch in der gesamten automobilen Wertschöpfungskette zu schaffen
  • Effizienz und die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Automobilindustrie soll gestärkt werden
Heliot Europe schließt sich dem europaweiten Partnernetzwerk Catena-X Automotive Network an. Ziel des Netzwerkes ist es, eine Plattform für den standardisierten und unternehmensübergreifenden Datenaustausch in der gesamten automobilen Wertschöpfungskette zu schaffen. Basierend darauf soll ein digitales Ökosystem entstehen, an dem sich Automobilhersteller und -zulieferer, Händlerverbände und Technologieausrüster beteiligen können. Als Experte für Kommunikationslösungen über das Internet-of-Things wird Heliot Europe den neuen Partner zu Anwendungen im Bere

paragon im Schlussquartal stark – Jahresziele auch in schwierigem Branchenumfeld voll...

Delbrück (ots)
  • Erste Eckdaten 2021 zeigen: Gruppenumsatz trotz zeitweiliger Lieferkettenprobleme der Automobilhersteller bei rund 146,5 Mio. Euro (i.V. 127,2 Mio. Euro) und damit Umsatzprognose 2021 vollumfänglich erfüllt
  • EBITDA-Marge ebenfalls erfreulich - gestiegen auf Zielwert von 13,5% (i.V. 10,8%)
  • Umsatztreiber Partikelsensoren, Anzeigeinstrumente und der junge Geschäftsbereich Digitale Assistenz
  • Starker Start 2022: paragon sichert sich OEM-Auftrag über rund 40 Mio. Euro für KI-basierte Sprachsteuerung
  • Umsatzziel für 2026 von 250 bis 300 Mio. Euro
  • Aufgrund der Wachstumspotenziale Prolongation der Euro-Anleihe geplant
Die paragon GmbH & Co. KGaA [ISIN DE0005558696] hat trotz der jüngsten Verwerfungen im Automotive-Branchenumfeld von ihrem durchweg innovativen Produktportfolio profitiert und nach einem starken Schlussquartal ihre Umsatz- und Ergebnisziele erreicht. Ersten vorläufigen B
- Advertisment -Presseverteiler für Auto-News